Praxisnaher Umgang mit Bauabfällen gefordert

Eine neue Lösung muss her: Die anfallenden Kosten bei der Beseitigung von Bauabfällen sind zu hoch, kritisieren verschiedene Bauverbände. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in München forderten sie ein Umdenken der Bundesregierung. Denn bereits bei kleineren Arbeiten im Garten- und Landschaftsbau würde die Entsorgung von Bauschutt und Bodenaushub 20 Prozent der Gesamtkosten ausmachen. Da die Preise stets weiter stiegen, wird eine Veränderung vom Gesetzesgeber verlangt. Zudem seien die aktuellen Regelungen „ökologisch unsinnig“ und mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden, so Wolfgang Schubert-Raab, Präsident der Bayerischen Baugewerbeverbände. Der Mangel an Deponien führe außerdem zu verlängerten Transportstrecken.

Quelle: meistertipp.de

Mehr Informationen

29.06.2017